Seite auswählen

Seit ein paar Tagen denke ich ständig darüber nach, dass die wahre Liebe, die ich in meinem letzten Beitrag beschrieb, nicht immer leicht zu finden ist. Die wenigsten Liebesgeschichten sind wie im Film. Die Umstände sind oftmals schwierig, es gilt, viele Hürden zu überwinden und jahrelange Angewohnheiten, negative Charaktereigenschaften, vielleicht sogar geliebte Menschen hinter sich zu lassen, um sie zu erhalten. Diese Hindernisse könnten vielfältiger nicht sein. Mit einigen davon habe ich mich näher auseinandergesetzt und meine Ansichten in Frage gestellt.

Vor vielen Jahren hatte ich eine Fernbeziehung. Sie kam aus Aachen, ich aus der Pfalz. Uns trennten rund 300 Kilometer. Es hielt nicht lange, und ich kann nicht mal genau sagen, woran es lag; die Entfernung war aber glaube ich nicht das Problem. Ein wenig später wagte ich einen weiteren Anlauf mit einem Mädchen aus Wetzlar. Ziemlich genau 150 Kilometer lagen zwischen uns. Ich fuhr zwar fast jedes Wochenende zu ihr, aber jeder Abschied zerriss mich innerlich aufs neue. Auch hier lag das Scheitern der Beziehung nicht an der Entfernung, aber trotzdem nahm ich mir vor, mein Herz künftig bei mir zu behalten – also räumlich gesehen.

Ein allzu großer Altersunterschied kann auch hinderlich sein, gemeinsam glücklich zu bleiben, sagt ihr? Schwachsinn. Alter ist nur eine Zahl, etwas rein biologisches. Doch worauf kommt es an? Geistige Reife ist wichtig. Eine offene Art, nicht verklemmt oder schüchtern zu sein. Ich kenne einige ältere und damit ja potentiell reifere Damen, die den Mund einfach nicht aufbekommen. Nicht sagen, wenn sie etwas stört. Die nicht über ihre Gefühle reden können. Dann gibt es die, die nicht wissen, was sie im Leben wollen. Klar, meine Pläne waren auch anders, aber ich hatte immer welche. Und das, was ich tue – sei es privat, beruflich, in einer Beziehung – ist immer genau das, was ich will. Weil ich mir selbst wichtig bin und nur glücklich sein kann, wenn ich meine Träume lebe.

Dann gibt es da noch solche eigentlich banalen Dinge wie Musik- oder Filmgeschmack. Klar, nicht weltbewegend, aber es ist trotzdem besser, wenn man sich darüber einig ist. Wobei ich behaupte, dass das Problem viel mehr ist, dass viele Menschen sich selbst in Schubladen zwängen. Was spricht dagegen, dass ich „PS: Ich liebe dich“ genau so gerne schaue wie „Die nackte Wahrheit“, „Die Schöne und das Biest“ oder „Fast Five“? Nichts. Ganz im Gegenteil, es macht das alles so viel einfacher. Und solange ich in den Armen der Richtigen liege – oder sie in meinen – ist mir das doch egal, ob der Film, der gerade läuft, genau nach meinem Gusto ist oder nicht. Mein Musikgeschmack ist ebenfalls breit gefächert – darüber werde ich bei Gelegenheit einen eigenen Artikel verfassen.

Doch das größte Hindernis ist immer man selbst. Menschen verändern sich – und das ist auch gut so. Wenn man aber in einer Beziehung ist, muss man sich gemeinsam verändern, gemeinsam wachsen. Die nötigsten Grundlagen dafür habe ich in Vom Überstürzen und Zeit lassen niedergeschrieben. Das größte Problem daran ist, dass man zurückstecken und Kompromisse eingehen muss, sich aber niemals selbst verlieren darf. Man muss bei jeder Entscheidung aufs neue abwägen, ob man wirklich mit der Lösung einverstanden ist oder sich doch zu sehr verändert.

Was wirklich zählt? Das Gefühl, dass bei jeder ihrer Nachrichten mein Herz hüpft. Dass ich immer, wenn ich ihre Stimme höre, alles um mich herum vergesse. Dass es sich so verdammt gut anhört, wenn sie meinen Namen sagt. Dieses Gefühl zu haben, das ich so lange Zeit vermisste. Zu wissen, dass es die richtige Entscheidung war, endlich wieder auf mein Herz zu hören. Dem, was eigentlich zum Scheitern verurteilt ist, eine Chance zu geben, weil ich mir nichts mehr wünsche, als Geschichte zu schreiben. Mit ihr.

Your heart’s against my chest, your lips pressed to my neck. I’m falling for your eyes, but they don’t know me yet. And with this feeling I’ll forget, I’m in love now.

— „Kiss Me“ von Ed Sheeran

Wer sich nicht selbst liebt, kann nicht geliebt werden, sagte ich einst. Also fangt endlich an, euch zu lieben. Wenn es etwas gibt, weswegen man euch eventuell nicht toll finden könnte, ändert es. In einem meiner nächsten Artikel werde ich mehr darüber erzählen, was ich an mir nicht toll fand und finde, wie ich es änderte und woran ich immer noch arbeite. Um alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die sich uns in den Weg stellen werden. Um es ihr nicht Recht machen zu müssen, weil das, was ich bin und sein werde, alles ist, was sie immer gesucht hat. Weil sie, so subtil und gleichzeitig so offensichtlich, genau das zu sein scheint: Alles, was ich immer wollte – und noch viel mehr.