Seite auswählen

Und erneut hat es etwas über ein Jahr gedauert. Im November 2012 habe ich zuletzt über mein Traum-Setup gebloggt. Ich nutze auch noch heute das MacBook Pro (15-inch, Mid 2010) meines Arbeitgebers – mittlerweile mit 512 GB-SSD und somit sehr guten Geschwindigkeiten beim täglichen Arbeiten. Seit einigen Wochen ist auch das neue OS X Mavericks installiert, wodurch sich die Performance nochmals verbessert hat.

Meine Pläne, das MacBook Air (13-inch, Mid 2011) durch eine Variante mit größerer SSD (mindestens 256 GB) zu ersetzen, habe ich ad acta gelegt. Letztes Jahr fasste ich das MacBook Pro 13-inch mit Retina Display ins Auge und schrieb über die damals noch hohen Preise:

Der Preis von 1749 Euro – bzw. 2049 Euro mit 256 GB SSD – ist mir zur Zeit noch zu hoch, daher werde ich für den Moment bei meinem aktuellen Setup bleiben. Wenn ich aus irgendwelchen Gründen mein Setup auffrischen müsste, würde ich erneut zum MacBook Air (13-inch) greifen; diesmal jedoch eindeutig mit 256 GB SSD.

Die erste Preissenkung, welche mit Einführung des Early 2013-Modells im vergangen Februar umgesetzt wurde – von 1749 auf 1699 Euro trotz besserer Leistung – ließ schon hoffen, doch mit der letzten Monat erschienenen Neuauflage (Late 2013) sank der Preis erneut. Nun liegt der Einsteig bei günstigen 1299 Euro. Und allzu lange wird es nicht mehr dauern, bis ich mir den Wechsel gönne.

Ein Mac mini (Mid 2011) werkelt mit Plex als Medien-Software am Fernseher vor sich hin und ersetzt somit mein Apple TV der 2. Generation, welches ich vor kurzem auf eBay zu einem guten Kurs verkaufen konnte. Ein Mac mini mit Haswell-CPU wird ja noch erwartet; falls ich das nötige Kleingeld hätte, würde ich mir dann das Einstiegsmodell mit 16 GB und einem Fusion Drive – selbstgebaut, weil günstiger – aus 250 GB SSD und der größten verfügbaren HDD mit 9.5mm Bauhöhe gönnen.

Das iPad 2 mit 64 GB, welches ich ebenfalls von meinem Arbeitgeber erhalten hatte, nutzt mittlerweile einer der neueren Kollegen. Ich bin seit September im Besitz eines iPad mini mit 16 GB und ich sage euch: Besser kann man abends im Bett nicht surfen und Videos schauen. Meine Freundin hat auch eines bekommen und braucht das MacBook Air nun nur noch gelegentlich für Präsentationen – genau genommen könnte sie die auch am iPad erstellen, aber an einem vollwertigen Computer geht das doch leichter von der Hand.

Mein iPhone 5 mit 32 GB wird zumindest noch bis zur im Februar 2014 anstehenden Vertragsverlängerung treue Dienste leisten müssen. Entgegen meiner Erwartung, beim nächsten Gerät wieder auf 64 GB umzusteigen denke ich, dass die Hälfte durchaus ausreichend ist.

Immer noch dabei ist meine Time Capsule 802.11n (3rd Gen) die aber leider nur über 1 TB Speicher verfügt und somit bald einem neuen Modell mit wahrscheinlich 3 TB weichen muss.

Ist-Zustand: MacBook Pro 15″, 2.4 GHz Core i5, 4 GB RAM, 500 GB SSD (Arbeitsgerät) // MacBook Air 13″, 1.7 GHz Core i5, 4 GB RAM, 128 GB SSD // Mac mini, 2.3 GHz Core i5, 8 GB RAM, 1.25 TB Gesamt (2 HDDs) // iPad mini Wi-Fi, Schwarz & Graphit, 16 GB // iPhone 5, Schwarz & Graphit, 32 GB

Realisierbar: MacBook Pro Retina 13″ 2.6 GHz Core i5, 16 GB RAM, 512 GB SSD // Mac mini mit mehr RAM, einer SSD und mehr Kapazität // iPad mini Wi-Fi + Cellular, Schwarz & Graphit, 32/64 GB (eventuell mit Retina-Display) // iPhone 5s, Schwarz & Graphit, 64 GB

Meinem (zurzeit unrealisierbaren) Wunsch-Setup wäre nur noch ein iPad Air (just for fun) sowie ein Thunderbolt-Display hinzuzufügen.

Nun bin ich gespannt: Welche Macs nennt ihr euer Eigen und wie sieht euer Traumsetup aus?