Seite auswählen

Wie bereits vor einigen Tagen angekündigt hat sich mit der neusten Produktvorstellung aus dem Hause Apple auch mein Wunsch-Setup geändert. Aktuell nutze ich einen 27″-iMac (das etwas ältere Modell mit Core 2 Duo 3.06 GHz) sowie ein MacBook Air 11″ der mittlerweile vorletzten Generation in der günstigsten Ausstattung.

Das MacBook Air ist mein primäres Arbeitsgerät und ich bin auch fast vollkommen zufrieden. Eine hintergrundbeleuchtete Tastatur wäre nett, muss aber nicht sein. Die Neuauflage hat es mir aber aufgrund der schnelleren Prozessoren angetan. Außerdem hat sich meine Arbeitsweise verändert: Ich benutze fast ausschließlich das MacBook Air, vermisse den großen Bildschirm des iMacs nur selten. Ursprünglich war das MacBook Air als Zweitgerät angedacht, da sind  ein 1.4 GHz schneller Core 2 Duo sowie 2 GB RAM durchaus ausreichend. Doch da ich das Air nun fast ausschließlich benutze, wäre ein schnelleres Gerät von Vorteil.

Ich hoffte auf eine 2 GHz-Variante des MacBook Airs. Leider wurde mein Wunsch nicht ganz erfüllt, aber 1.6 GHz, vor allem aber als Core i5, der ja grundsätzlich nochmal ein Plus an Leistung gegenüber dem Vorgänger Core 2 Duo bietet, sollten ausreichen. 64 GB Festplattenspeicher sind für die Programme aber nicht genug, also habe ich das bessere Grundmodell mit 128 GB SSD ins Auge gefasst. Außerdem bietet es 4 GB RAM statt 2. Für 1149 Euro ist es zwar etwas über dem angepeilten Preis von 999 Euro, aber durchaus akzeptabel. Andererseits bekommt man für 100 Euro mehr das 13″-Modell in der gleichen Ausstattung (außer der CPU, die mit 1.7 GHz taktet). Ich schwanke noch…

Mein iMac wird auf Dauer einem Mac mini weichen, der in Zukunft überwiegend rechenintensive Aufgaben übernehmen darf, so sie denn mal vorkommen, und als Medienzentrale neben dem (HD ready-)TV stehen wird (welcher im kommenden Jahr durch ein Full-HD-Gerät ersetzt werden sollte. Außerdem wird er  Dateispeicher sowie Ablage für Backups aller Geräte sein. Eine Time Capsule, externe Festplatten zur Datensicherung sowie Apple TV kann ich mir dadurch sparen. Ich denke sogar über den Einsatz als Server nach. iCloud ist wundervoll, um die wichtigsten Daten abzugleichen und ich freue mich auf den Start im Herbst. Bis dahin mache ich natürlich regelmäßig Backups.

Da das alljährliche iPhone-Update noch aussteht, äußere ich nochmals meinen Wunsch: Ein iPhone 5 mit 64 GB Speicher wäre prima, andernfalls sehe ich keinen Grund, vorschnell umzusteigen, und würde die übernächste Generation abwarten. Ein iPod Shuffle mit 2 GB Speicher rundet mein Mac-Erlebnis ab. So kann ich das iPhone beim Joggen und ähnlichen Aktivitäten zuhause lassen. Sollte der iPod geklaut werden oder kaputt gehen, ist das weniger schlimm…

Ist-Zustand: iMac 27″ 3.06 GHz Core 2 Duo, 6 GB RAM, 1 TB HDD // MacBook Air 11″ 1.4 GHz Core 2 Duo, 2 GB RAM, 64 GB SSD

Realisierbar: MacBook Air 11″/13″ 1.6/1.7 GHz Core i5, 4 GB RAM, 128 GB SSD // Mac mini 2.3 GHz Core i5, 4 GB RAM, 1 TB HDD (eventuell 2) // 27″-Thunderbolt-Display

Wunsch-Setup: MacBook Air 11″/13″ 2 GHz Core i5, 4 GB RAM (gerne mehr), 256 GB SSD (wenn die nicht mehr allzu teuer sind) // Mac mini Server 3.0 GHz Core i-irgendwas, 8 GB RAM, 2 TB HDD (gerne mehr) // 2x 27″ Thunderbolt-Display